Gewinner Sozialprojekte

1. Platz: Renovierung von Grundschulen in Essen

Veranstalter: Rotary Club Essen-Gruga, Rotaract Club Essen

Es ist elf Uhr vormittags an der Grundschule an der Heinrich-Strunk-Straße im Essener Stadtteil Altendorf. Es herrscht reges Treiben, Stimmen hallen durch das Gebäude. Eigentlich etwas ganz Alltägliches – wenn nicht Samstag wäre. Ein Blick in die Klassenräume der Grundschule offenbart: Gelernt wird heute nicht. Es wird geputzt, gestrichen, geklopft und gehämmert. Doch es ist keine Handwerksfirma, die die Arbeiten in drei Klassenräumen und im Flur ausführt – hier nehmen der RC Essen-Gruga, die Essener Rotaracter und Lehrer das Heft in die Hand. Der Grund: Die Stadt hat für die Verschönerung kein Geld. Also wird ehrenamtlich geholfen. Das Projekt stellt den Start einer langfristigen, gemeinsamen Projektreihe dar, bei der in regelmäßigen Abständen (ca. 1-2mal jährlich) Klassen- und/oder Gemeinschaftsräumen von Essener Grundschulen renoviert werden sollen. Der Fokus liegt dabei speziell auf Grundschulen in sozialen Brennpunkten Essens mit heterogener Schülerschaft, denen die nötigen Mittel und Kräfte fehlen, um notwendige Renovierungs- / Verschönerungsarbeiten durchzuführen. Durch das Projekt soll so ein Beitrag zur Chancengleichheit der Kinder in diesem Umfeld geleistet werden.

2. Platz: Rotary Santa Run Bielefeld 2017

Veranstalter: Alle Bielefelder Rotary Clubs in Zusammenarbeit mit dem RAC Bielefeld und dem gemeinsamen rotarischen Förderverein „Rotary für Bielefeld e.V.“ als Projektkoordinator.

Perfekter konnte das Timing für die Premiere des 1. Santa Run in Bielefeld kaum sein. Fast exakt in der Minute, als sich am Veranstaltungstag 450 Weihnachtsmänner in roten Kostümen auf dem Klosterplatz in Bielefeld trafen, fielen die ersten dicken, weißen Flocken vom Himmel. Die Idee zu dem ungewöhnlichen Charity-Lauf im Nikolaus-Kostüm hatten sich die Bielefelder Rotarier und Rotaracter von den amerikanischen und niederländischen Kollegen abgeschaut: Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit Familie, Freunden oder Arbeitskollegen durch die Stadt Spaß haben und gleichzeitig etwas Gutes tun. 15 Euro betrug die Startgebühr, darin enthalten war auch das Weihnachtsmann-Kostüm. Der Reinerlös aus den Startgeldern ging an den Schulbauernhof in Ummeln, einer weithin anerkannten außerschulischen und umweltpädagogischen Einrichtung. Eine von den Rotaractern eingerichtete Website sorgte im Vorfeld für einen zusätzlichen Werbeeffekt.

3. Platz: Die Schnapsidee

Veranstalter: Rotary Club Rheda-Wiedenbrück, Rotaract Club Rheda-Wiedenbrück

Die hochprozentige Idee entstand bereits zum 100-jährigen Bestehen von Rotary. Zu dieser Zeit übernahm der RC Rheda-Wiedenbrück ein Brachland, renaturierte dieses und machte daraus eine Streuobstwiese. Seitdem werden hier 100 Bäume gepflegt: Pflaume, Kirsche, Birne und vor allem Apfel. Besonders die alten Sorten haben es dem Club angetan. Erstmals konnten nun im vergangenen Herbst gemeinsam mit den Rotaractern 1,3 Tonnen Äpfel geerntet, gereinigt und eingemaischt werden. Im Anschluss holte die Schnapsbrennerei Druffel aus dem Guten das Beste heraus: Sie destillierte den Wiedenbrücker Apfel von der Streuobstwiese zu einem feinen Brand. Während der Obstler in der Schnapsbrennerei Zeit bekam zu reifen, wurde der Name gefunden, das Etikett kreiert, die Flasche ausgesucht und der Verkaufspreis festgelegt. Der Spendenzweck zugunsten des rotarischen Projektes „Sprache verbindet“ wurde gemeinsam von den Clubs festgelegt. Insgesamt 300 Flaschen hat die gemeinsame Ernte von Rotary und Rotaract in diesem Jahr gebracht.